Manuelle Lymphdrainage / Komplexe Physikalische Entstauungstherapie


Die Manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle Form der Massage, die entlang des Lymphsystems ausgeführt wird. Sie ist wesentlich sanfter als die klassische Massage, denn das Lymphsystem liegt dicht unter der Haut.

 

Allgemein

Das Lymphsystem ist ein halbkreislauf System (Einbahnstraßen System) parallel zum Blutkreislauf. Der Lymphtransport findet über einen Fördermechanismus statt, da er keine zentrale eigene Pumpe hat. Das Lymphsystem hat nur entsorgende Aufgabe - all die nicht vom Blutkreislauf bewältigt werden könnenden lymphpflichtigen Lasten (Eiweiße, Wasser, Fette, Zellen, Hyaloronsäure) abzutransportieren.

 

Darf jeder Lymphdrainge bekommen?

Nein! Absolutes Verbot gilt bei akuten Entzündungen mit Beteiligung von pathogenen Keimen, Herzinsuffizienz (bei medikamentöser Einstellung Behandlung möglich), akute Venenerkrankung (Thrombose, Venenentzündung).

Es gibt noch relative Einschränkungen, diese werden aber individuell abgeklärt.

 

Wann ist eine Lymphdrainage angezeigt?

Sobald der Lymphabfluss gestört ist. Folgende ausgewählte Erkrankungen / Umstände können dazu beitragen:

- mechanische Einwirkungen / physikalische Faktoren sterile Entzündungen

   z.B.: Umknicken, Prellung, Brüche etc.

- Fehlbildung der Lymphbahnen

- Morbus Sudeck / Sympathische Reflexdystrophie (SRD)

- Sklerodermie

- CVI / CVLI

- Schwangerschaft